Basisch & vegan: Energy Balls mit Haferflocken, Kakao & Datteln

Energy Balls sind ein toller, gesunder Snack, die mit den richtigen Zutaten sogar zu einer basischen Leckerei werden. Du kannst auch gleich eine ganze Wochenration zubereiten, denn diese zuckerfreien Energy Balls halten sich im Kühlschrank locker 1,5-2 Wochen. Also, machen wir eine Energy-Ball-Party?

Vegane Energy Balls selber machen

Ich habe mir ein basisches Rezept überlegt, weil ich diese Energy Balls auch gern nach dem Fasten bzw. den Aufbautagen nasche. Insbesondere am Nachmittag, wenn mir die Lust nach etwas Süßem steht oder ich Lust auf ein kleines “Dessert” nach dem Mittag habe. In den meisten Nachmittagsleckereien ist viel Zucker, Weizenmehl und Fett, die zum einen zu den säurebildenden, also entzündungsfördernden, Lebensmitteln gehören und zum anderen nur kurzfristige Energie liefern. Der Blutzuckerspiegel steigt rasant an, aber fällt genau so schnell wieder ab. Nach einem kurzen Energiekick kommt ein sehr schnelles Energietief gefolgt von Heißhunger. Keine gute Grundlage, wenn du gerade gefastet hast oder dich ausgewogener ernähren möchtest.

Stattdessen setze ich mit diesen pflanzenbasierten Energy Balls auf langfristige Energie und vor allem gute Nährstoffe, die unserem Körper gut tun. Nüsse und Vollkorngetreide sind zum Beispiel gute, ballaststoffreiche Energiequellen. Kakao und Datteln sorgen für die nötige Süße und enthalten zudem wichtige Mineralien. Im Großen und Ganzen sind diese Energy Balls:

  • Zuckerfrei
  • Vegan
  • Glutenfrei
  • Basisch
  • Proteinreich
  • Ohne Bullshit (keine überflüssigen Zusätze)

Haferflocken mal fancy

Es gibt Hafermehl. Wusstest du das? Eigentlich sind das ganz fein gemahlene Haferflocken. So fein bekommt das aber nur ein Hochleitsungs-Food-Processor hin. Wer so ein Profi-Teil nicht zu Hause stehen hat, der kann auf Hafermehl zurückgreifen. Das kann man auch wunderbar zum Backen nehmen oder um – richtig gelesen – Kosmetik herzustellen. Egal ob ganzer Hafer, Haferflocken oder Hafermehl – die Nährstoffe des Hafers sind für den Organismus Gold wert. Er enthält pflanzliches Protein, komplexe Kohlenhydrate, die die Energiespeicher füllen, sowie reichlich B-Vitamine und Magnesium. Es gibt den Ausdruck “vom Hafer gestochen”. Der ist gar nicht so weit hergeholt, denn Hafer gibt wirklich Power. Daher vertilgen ihn Sportler auch in rauen Mengen.

Mandel, die überlegene Nuss

Mandeln sind wahre Multitalente. Im Ayurvedischen wird die Mandel auch “Suphala” genannt, übersetzt: die überlegene Nuss. Tatsächlich ist die Mandel voll gepackt mit guten Nährstoffen. Sie können die Nerven stärken, unser Gehirn zu Höchstleitungen stimulieren und sogar unsere Haut von innen heraus zum Strahlen bringen. Zu diesen Power-Nährstoffen die die Mandel zu bieten hat, gehören die B-Vitamine, Zink und Vitamin E. Wusstest du, dass nur eine Handvoll Mandeln am Tag (ca. 23 Stück bzw. 28 g) Falten minimieren können? Außerdem sind Mandeln und Cashewkerne die einzigen Nüsse, die im Körper basenbildend wirken. Die meisten anderen Nüsse sind neutral oder sogar säurebildend (z.B. Erdnüsse).  

Datteln statt Zucker

Für die Energy Balls kommen Datteln statt Zucker zum Einsatz. Sie sind basisch und sorgen für eine angenehme Süße. Dabei verzichten wir gänzlich auf industriellen Zucker, der ja nur das Stoffwechsel-Auf-und-Ab zur Folge hätte, das ich eingangs schon beschrieben habe. Darüber hinaus können Datteln sogar die Nerven stärken. Praktisch, wenn dich der Alltag nach dem Fasten wieder fest im Griff hat. Sie enthalten viele Mikronährstoffe, die gut für die Nerven und die Funktionsfähigkeit des Gehirns sind – unter anderem Magnesium, Kalium sowie Eisen, B-Vitamine und Calcium.

Ohne Kakao geht gar nix

Kakao ist Kindheit. Kakao ist Ruhe, Gelassenheit und Geborgenheit. All das, was wir in unserem hektischen Alltag dringend brauchen. Also darf Kakao in diesen basischen, zuckerfreien Energy Balls nicht fehlen. Dass Kakao obendrein ebenfalls viele wichtige Mineralien wie Zink und Eisen enthält, erwähne ich für den Moment mal nur am Rande. Wichtig ist, dass du hier reinen Backkakao ohne Zucker nimmst. Also keine Trinkschokolade oder einen Fertig-Kakao. Wir wollen den pu(u)ren Geschmack!

Die Zubereitung: Ran ans Rollen

Nun weißt du, was alles in diese zuckerfreien, total fancy Energy Balls mit Haferflocken und Datteln reinkommt und warum ich mich für diese Zutaten entschieden habe. Machen wir uns also ans Rollen!

Zutaten für ca. 30 Energy Balls

  • 240 g Datteln
  • 100 g Hafermehl oder fein gemahlene Haferflocken
  • 4 TL dunkles Kakaopulver (reiner Backkakao ohne Zucker)
  • 4 TL Mandelmus (alternativ anderes Nussmus)
  • 30 g Mandeln (ganz, Blättchen oder gemahlen)
  • 2 TL Zimt
  • 1-2 Brisen Muskat (optional, je nach Geschmack)

Als Topping kannst du zum Beispiel verwenden:

  • Sesam
  • Chia-Samen
  • Gemahlene Mandeln
  • Gepoppten Amaranth
  • Mohn
  • Zimt
  • Kakaonibs
  • Fruchtpulver (z.B. Himbeere, Erdbeere, Pfirsich etc.)
  • Rote Beete-Pulver
  • Matchapulver
  • Algenpulver
  • Gemahlene Kurkuma
  • Kokosraspeln

So simpel, so lecker

  1. Weiche die Datteln 20 Minuten in warmem Wasser ein. Zero Waste-Tipp: Das Dattelwasser musst du nicht weg schütten, sondern kannst es noch anderweitig benutzen (z.B. zum Süßen von Smoothies oder Porridges). Aber Achtung, es hält sich maximal noch einen Tag, also am besten direkt weiter verwenden.
  2. Alle Zutaten in einen Mixer geben. Es sollte eine etwas klebrige, gut zu rollende Masse entstehen, die an Cookie Dough erinnert. Sie muss nicht zu cremig sein, ein bisschen stückig ist okay.
  3. Mit den Händen zu gleich großen Kugeln formen.
  4. Im Topping deiner Wahl rollen.
  5. Energy Balls direkt weg snacken oder im Kühlschrank aufbewahren (Haltbarkeit siehe oben). Ich mag sie am liebsten ein bisschen gekühlt aus dem Kühlschrank.

Schau gern mal in meinem Food Diary für die Aufbautage vorbei für noch mehr basische Rezeptideen nach dem Fasten. Darin erfährst du auch, was basische Ernährung eigentlich bedeutet. Auch zum Fastenbrechen mit Apfel habe ich bereits einen Post auf meinem Blog. Falls du weitere Fragen hast, hinterlass mir gern ein Kommentar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.