Aromatherapie Harmonischer Zyklus Rohstoffe für Naturkosmetik

Rose: Die Königin der Blumen

22. Juni 2020

Ich muss gestehen, meine Liebe zu Rosen hat etwas auf sich warten lassen. Früher mochte ich Rosenduft überhaupt nicht, heute sieht das schon ganz anders aus. Das mag auch damit zusammenhängen, dass wir manche Düfte in einer bestimmten Lebensphase gerne mögen. Die Rose hat einen stark entspannenden Charakter. Sie hilft mir in stressigen Phasen (die es in der Selbstständigkeit sehr oft gibt), Ruhe zu finden und gelassen zu bleiben. Außerdem erinnert sie mich ans Reisen – Fernweh natürlich inklusive. Was viele vielleicht nicht wissen, ist, dass die Rose auch harmonisierend auf den weiblichen Zyklus wirkt.

Steckbrief: Damaszener Rose

Nicht jede Rose eignet sich zur Herstellung ätherischer Öle bzw. zur Parfümherstellung. Die wohl bekannteste ist die Damaszener Rose. Da sie vornehmlich in Bulgarien angebaut wird, dem größten Rosenanbaugebiet der Welt, wird sie auch Bulgarische Rose genannt. Die Bulgaren wissen um die Bedeutung “ihrer” Rose. Wenn sie etwas als besonders wertvoll ansehen, dann ist es “teuer wie Rosenöl”. Tatsächlich gehört ätherisches Rosenöl zu den teuersten der Welt. Für einen einzigen Liter Rosenöl werden etwa drei Tonnen Rosenblüten benötigt.

Aber auch der Klimawandel beeinflusst den Preis. Die Rose muss in der Morgendämmerung sehr aufwendig von Hand geerntet werden. Die Zeit spielt dabei eine wichtige Rolle, denn sobald es der Pflanze zu warm wird, beginnt ihr ätherisches Öl zu verdampfen. Sie braucht idealerweise ein sonniges Klima mit milden Wintern und vor allem während ihrer Blütezeit, im Mai und Juni, ausreichend Feuchtigkeit. Durch diese Bedingungen produziert sie in der Blütezeit ihr ätherisches Öl. Sobald weniger Regen fällt oder die Temperaturen höher sind als üblich, geraten die Rosenbauern unter Druck und müssen schnell handeln. Die Rosen blühen dann schneller und im Zweifel alle auf einmal. Das heißt, sie müssen die gleiche Menge in einer viel kürzeren Zeit ernten. Da wird einem schnell bewusst, wie viel Arbeit in einem einzigen Tropfen steckt. Die Rose ist wirklich flüssiges Gold!

Das Tal der Rosen erstreckt sich übrigens über 140 Kilometer zwischen zwei Gebirgszügen des Balkangebirges um die bulgarische Stadt Kazanlak. Das zweitgrößte Anbaugebiet für Damaszener Rosen liegt in der Türkei am Rande des Taurusgebirges. Weitere wichtige Rosenregionen sind nach wie vor Südfrankreich, insbesondere Grasse, Marokko, Indien und Russland.

Wie wirkt Damaszener Rose?

Der Rose eilt ihr Ruf einer stark harmonisierenden und ausgleichenden Wirkung voraus, sowohl auf der körperlichen als auch auf der mentalen Ebene. So bringt sie nicht nur das Hormonsystem in Einklang, sondern öffnet auch das Herz und reduziert Stress. Und das ist längst nicht alles, was die Rose zu bieten hat. Ein Überblick:

Wirkung auf körperlicher Ebene

  • Stark antibakteriell 
  • Antiviral
  • Antimykotisch
  • Desinfizierend
  • Hautregenerierend
  • Entzündungshemmend
  • Nerven- und herzstärkend
  • Hormonstabilisierend

Wirkung auf mentaler Ebene

  • Stärkend
  • Ausgleichend
  • Harmonisierend
  • Stressreduzierend
  • Öffnend
  • Aphrodisierend

Wie kann ich Rose verwenden?

Nun fragst du dich vielleicht, wie du die Rose ganz konkret für dich, zum Beispiel zur Herstellung von eigener Naturkosmetik oder für aromatherapeutische Anwendungen zu Hause, verwenden kannst. Ich habe eine Auswahl für dich zusammengestellt:

  • Ätherisches Öl: vielfältige Einsatzmöglichkeiten, z.B. in Cremes, Pflegeölen, Badezusätzen, Raumdüften, Salben und Saunaessenzen
  • Mazerat (auch Ölauszug): Pflanzenmaterial wird mind. 2 Wochen in Öl (z.B. Olivenöl, Mandelöl oder Traubenkernöl) “eingelegt”, zur Herstellung von Pflegeölen oder -cremes
  • Extrakt (auch alkoholischer Auszug oder Tinktur): Pflanzenmaterial wird mind. 2 Wochen in klaren Alkohol (z.B. Weingeist oder Wodka) “eingelegt”, zur Konservierung und Verfeinerung von Cremes und Lotionen
  • Hydrolat (auch Blütenwasser): ideal als Gesichtswasser oder wässrige Komponente in Naturkosmetik-Rezepten (anstelle von Wasser)
  • Getrocknete Blüten: für Badesalze, Badebomben oder andere selbst gemachte Badezusätze, auch für Tee, Limonaden, Kuchen oder Eis

Expertentipp: Willst du mal etwas Verrücktes ausprobieren? Dann leg Rosenblüten in Apfelessig ein! Ein absoluter Geheimtipp für Küche und Bad. Nimm dir ein leeres Schraubglas, fülle 1/3 des Glases mit getrockneten Rosenblüten und fülle alles mit Bio-Apfelessig auf. Lass die Tinktur mind. 2 Wochen stehen. Währenddessen extrahiert der Essig die Wirk- und Duftstoffe der Rosenblätter. Wichtig: Schüttle das Glas jeden Tag, damit die Blütenblätter gut umspült werden. Du kannst den Rosen-Apfelessig für allerlei Dinge verwenden. Für Salatdressings, Saucen, aber auch als Haarspülung oder Gesichtswasser.

Rose in der Naturkosmetik

Die Rose ist ein fester Bestandteil der Naturkosmetik. Auch du kannst sie nutzen, um deine eigenen Pflegeprodukte herzustellen. Sie füllt zum Beispiel die Feuchtigkeitsspeicher der Haut auf und eignet sich durch ihre gute Verträglichkeit sogar für empfindliche Haut. Auf reife und trockene Haut hat sie einen aufpolsternden Effekt.

  • Feuchtigkeitsarme Haut: z.B. Cremes, Lotions, Gesichtsöle, Reinigungsprodukte, Toner, Peelings und Masken
  • Empfindliche Haut: z.B. Cremes, Lotions, Gesichtsöle, Reinigungsprodukte, Toner, Peelings und Masken
  • Anti-Aging: z.B. Cremes, Lotions, Gesichtsöle, Reinigungsprodukte, Toner, Peelings und Masken
  • Schwangerschaftsstreifen & Dehnungsstreifen: z.B. Körpercremes und Körperöle
  • Parfüm: z.B. Eau de Cologne, Eau de Parfum, Duft-Roll-Ons und Körpersprays

Rose in der Aromatherapie

Rosenöl ist eines der komplexesten ätherischen Öle mit mehr als 400 Inhaltsstoffen. In der arabischen und fernöstlichen Medizin sind Rosenöl und Rosenwasser noch heute wichtige Heilmittel. Russische und bulgarische Forschungsarbeiten führten dazu, dass man auch hierzulande die Rose für die Aromatherapie und die Schulmedizin wiederentdeckt hat. Sie wirkt positiv auf die Hormone und sorgt für innere Ruhe. Auch bei körperlichen Unruhezuständen wie Kreislaufbeschwerden oder Kopfschmerzen ist die Rose ein guter Partner. Ein paar Beispiele aus der Hausapotheke:

  • Kreislaufbeschwerden: z.B. Tee, Dampfbäder, SOS-Balsam und SOS-Roll-On
  • Kopfschmerzen: z.B. SOS-Roll-On und SOS-Balsam
  • Hautenzündungen:
  • PMS (Prämenstruelles Syndrom): z.B. Tee, Bauchöl, Wickel, Saunaessenzen und Badezusätze
  • Wechseljahre (Klimakterisches Syndrom): z.B. Tee, Bauchöl, Wickel, Saunaessenzen und Badezusätze
  • Hormonelle Krisen: z.B. Bauchöl, Badezusätze, Dampfbäder, Saunaessenzen, Wickel und Tee
  • Stress: z.B. Aromalampe, Raumduft, Badezusätze, Massageöle, Dampfbäder, Saunaessenzen und Tee
  • Depressive Verstimmungen & Ängste: z.B. Aromalampe, Raumduft, Badezusätze, Dampfbäder, Saunaessenzen und Tee
  • Schlafstörungen (auch bei Kindern): z.B. Aromalampe, Raumduft, Badezusätze, Dampfbäder, Saunaessenzen und Tee

Herkunft: Ein Symbol für die Liebe

Die Rose ist der Inbegriff von Schönheit, Harmonie und Vollendung. Sie ist die Königin der Blumen. Es heißt, dass kein anderer Duft unser Herz so stark berührt wie die Rose. Kein Wunder also, dass sie heute auch als Symbol der Liebe gilt.

Eine türkische Legende erzählt, dass aus der Liebe einer Nachtigall zu einer weißen Rose die rote Rose entsprang. Der Vogel drückte sich in verzehrender Sehnsucht nach dem Duft so fest an einen Rosenbusch, dass er sich an den Dornen verletzte und sein Blut die Blüten rot färbte…

Monika Werner / Ruth von Braunschweig: Praxis Aromatherapie (5. Auflage, S. 201)

Wie duftet Rose?

Unser Duftgedächtnis kennt die Rose. Unabhängig davon, ob du sie magst oder nicht, du kennst sie. Dabei ist Rose nicht gleich Rose. Ihr Duft reicht von zart und lieblich bis intensiv und kräftig. Je nachdem, durch welches Herstellungsverfahren das ätherische Rosenöl gewonnen wurde. Wir unterscheiden die Wasserdampfdestillation, deren Ergebnis ein sogenanntes Destillat ist, und die Hexanextraktion, die das kostbare Rosen-Absolue hervorbringt. Dazu kommt, dass sich auch die Rosenart und ihre Herkunft im Duft widerspiegeln. Zusammengefasst würde ich den Duft der Rose am ehesten so beschreiben:

  • Sinnlich
  • Romantisch
  • Blumig
  • Feminin

Die Rose hat das gewisse Etwas! Findest du nicht auch? Ich habe noch eine Inspiration für dich, wie du die Rose in deine tägliche Pflegeroutine integrieren kannst: mit einem selbst gemachten Gesichtswasser. Wie das geht, verrate ich dir in diesem Beitrag: Warum du ab sofort dein Gesichtswasser selber machen solltest.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar