Naturkosmetik

DIY Gesichtsreinigung, die nicht austrocknet

15. Juni 2019

Kennst du auch dieses Gefühl, wenn du dir dein Gesicht wäschst, und es hinterher einfach nur spannt? Ich hasse es. Entschuldige den Ausdruck, aber genau so ist es. Für mich ist das immer ein ganz großes Warnsignal: Das Reinigungsprodukt, das ich gerade verwendet habe, trocknet die Haut zu sehr aus. Und das mündet bei mir meistens in Unreinheiten und Unterlagerungen. Will man nicht wirklich, oder?!

Zu starke Tenside sind meist die Ursache für das zu starke Austrocknen. Das sind die Inhaltsstoffe in einem Produkt, egal ob für Gesicht, Haare oder Körper, die für die Reinigung sorgen. Und die, die die schäumen. Je mehr Schaum, desto stärker reinigt das Produkt. Der Irrtum: Unsere Haut muss gar nicht quietschsauber sein. Denn auf der Haut befindet sich ein Schutzfilm aus Fett und Feuchtigkeit, der für die Balance sorgt. Haben wir Hautprobleme, wird diese Balance irgendwo gestört. Und zu dieser Balance gehört eben auch das Hautfett sowie gute Bakterien, die – ähnlich wie im Darm – ungewollte Eindringlinge abwehren und unser Immunsystem stärken. Bei einer sehr aggressiven Hautreinigung wird alles, was sich auf der Haut befindet, abgewaschen. Also auch die guten Dinge.

Wie kann man mit Öl die Haut reinigen?

Ich habe mir deshalb angewöhnt, meine Haut ganz mild zu reinigen und mehr auf Öl als auf Schaum zu setzen. Das gelingt mir mit Reinigungsölen und -balsamen, die sich auf der Haut von Gel in Öl verwandeln, sehr gut. Und bei meiner Morgenroutine bin ich vollständig auf diese wundervolle, überhaupt nicht austrocknende DIY Reinigungspaste umgestiegen. Ich liebe sie. Wirklich. Sie reinigt die Haut ohne Tenside oder Seife, besteht aus 100% natürlichen Zutaten und hinterlässt, zumindest bei mir, eine gesunde, strahlende Haut, die hinterher weder spannt noch trocken ist. Im Gegenteil, durch die gemahlenen Mandeln wird sie ganz sanft gepeelt, was ihr einen herrlichen Glow verleiht.

Du fragst dich jetzt vielleicht, wie das sein kann, dass man mit Öl sein Gesicht reinigen kann? Das ist sogar die sanfteste Reinigungsmethode überhaupt. Für alle Hauttypen. Denn Öl bindet Schmutzpartikel und Unreinheiten auf natürliche Weise. Durch die Tonerde in meiner Reinigungspaste wird die Haut ebenfalls gereinigt. Sie verstärkt das Ganze sozusagen noch einmal, versorgt die Haut aber auch gleichzeitig mit wichtigen Mineralien.

Das Rezept für die Reinigungspaste

Meine DIY Reinigungspaste besteht aus gerade mal sechs Zutaten, die allesamt 100% natürlich sind. Im Idealfall sogar aus Bio-Anbau, aber das ist kein Muss. Ich bin immer noch total verblüfft, wie einfach sie herzustellen ist. Jahrelang habe ich mir überteuerte Reinigungsprodukte gekauft, dabei stand eigentlich alles schon in meiner Küche. Und mal ehrlich, wieso sind Reinigungsprodukte in der Naturkosmetik eigentlich so teuer? Das sind Produkte, die man größtenteils wieder abspült. Ich versteh es nicht. Naja, anderes Thema. Los geht’s ans Herstellen!

Et voilà, sechs natürliche Zutaten

Für ein 125 ml-Glas brauchst du:

  • 6 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL weiße Tonerde
  • 1 EL Kokosmilchpulver
  • 10 TL Kokosöl
  • 5 TL Glycerin
  • 20 Tropfen ätherisches Öl (optional)

Diese Duftmischungen passen für mich gut zur Reinigungspaste:

  • 18 Tropfen Mandarine, 2 Tropfen Basilikum (anregend und entgiftend)
  • 10 Tropfen Jasmin, 10 Tropfen Neroli (harmonisierend und straffend)
  • 15 Tropfen Süßorange, 5 Tropfen Tonkabohne (glättend und hormonausgleichend)

Wer generell zu empfindlicher oder allergieanfälliger Haut neigt, sollte mit dem Duft erst einmal probieren oder ihm im Zweifel ganz weglassen. Das würde an der Reinigungs- und Pflegewirkung der Paste nichts ändern. Duft hat immer ein gewisses Reizpotential, wobei die Toleranzgrenze bei jedem anders ist. Du könntest auch nur 5 oder 10 Tropfen ätherisches Öl verwenden, ganz wie du dich am wohlsten fühlst.

Die Zubereitung

Zubereitung, klingt bisschen wie beim Kochen. Ist tatsächlich auch so. Könnte auch sein, ich habe hier eine cremige Füllung für einen Kuchen hergestellt. Auch lecker, aber wir bleiben mal bei der Reinigungspaste. Denn die Zubereitung ist super easy.

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben. Dabei an die Mengenangaben des Rezepts halten.
  2. Alles gut miteinander verrühren, bis eine cremige, sämige Masse entsteht.
  3. Die Paste in ein vorher gereinigtes Glas geben, gut verschließen und an einem mehr oder weniger kühlen Ort aufbewahren.

Weil es sich gerade anbietet, noch kurz ein paar Worte zur Aufbewahrung. Ich lasse meine Reinigungspaste ganz normal im Badezimmer stehen. Im Idealfall hast du sie nach etwa ein bis zwei Monaten aufgebraucht. So lange hält bei mir ein 125 ml-Glas. Maximal haltbar ist sie etwa 3 Monate. Wichtig ist, dass du darauf achtest, dass kein Wasser ins Glas kommt, wenn du etwas aus dem Tiegel nimmst. Sollte es bei dir im Badezimmer im Sommer sehr warm werden, kannst du sie vorübergehend in den Kühlschrank oder an einen anderen kühlen Ort stellen. Dies sollte aber keine Langzeitlösung sein. Öle müssen in der Regel nicht im Kühlschrank stehen. Ihnen genügt Zimmertemperatur.

So wendest du die Reiniungspaste richtig an

So, nun habe ich wahnsinnig viel über sanfte, Gesichtsreinigung geschrieben. Wobei mir beim Schreiben gerade die Idee kam, noch mehr Posts zu diesem Thema zu machen. Denn die richtige Reinigung wird nach wie vor sehr unterschätzt. Dabei ist sie ein extrem wichtiger Aspekt, wenn du dir gesunde und strahlende Haut wünschst. Vielleicht hast du jetzt auch Lust bekommen, meine selbst gemachte Reinigungspaste mal auszuprobieren. Was dir dazu noch fehlt, sind ein paar Infos zur Anwendung.

Ich empfehle dir, eine kleine Menge aus dem Tiegel zu nehmen. Diese emulgierst du auf den Fingern mit etwas Wasser auf, bis eine milchige Textur entsteht. Und dann trägst du die Paste auf die trockene Haut auf. Richtig gelesen, auf die trockene Haut. Bitte nicht die Haut vorher anfeuchten. Das verhindert, dass sie überhaupt gereinigt werden kann.

Wenn du die Paste auf die trockene Haut aufgetragen, sie dort verteilt und ein bisschen einmassiert hast, kannst du sie mit warmem Wasser abspülen. Anschließend die Haut mit einem Handtuch sanft trocken tupfen. Ich empfehle dir, vor der Gesichtscreme noch einen Toner, also ein Gesichtswasser (ohne Alkohol), zu verwenden. Er stabilisiert den pH-Wert der Haut und nimmt noch einmal die letzten Rückstände mit ab. So ist die Haut optimal auf die Pflege vorbereitet und der Tag kann starten.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar