Walnuss-Schoko-Granola mit Sauerkirschen & Leftover-Kaffeesatz

Es herrscht gähnende Leere in meinem Granolaglas, daher ist es höchste Zeit, neues zu backen. Irgendwie habe ich diesmal Lust auf ein schokoladiges Knuspermüsli mit Kaffee und Sauerkrischen. Die Kombi stelle ich mir gerade sehr lecker vor. Aber Moment mal, Kaffee im Granola?! Genau, du hast richtig gelesen. Ich liebe die Kombination aus Kaffee und Schokolade, denn Kaffee verstärkt das Schokoladige durch sein kräftiges Aroma. Auch in Kuchen, Brownies und anderen Schoko-Sünden. Ich nutze für mein Granola aber keinen gekochten Kaffee, sondern übrig gebliebenen Kaffeesatz aus meiner Bialetti. #zerowastekitchen 

Nach dem Baukastenprinzip meines Granola-Grundrezepts verwende ich für mein Walnuss-Schoko-Granola mit Sauerkirschen und Kaffee diese Zutaten:

  • 325 g Haferflocken
  • 120 g (Gold-)Hirse
  • 100 g grob gehackte Walnüsse
  • 60 g Cornflakes (ungesüßt)
  • 50 g getrocknete Sauerkirschen (am besten auch ungesüßt, z.B. von 100 pct)
  • 3 EL Backkakao
  • 1 EL Kaffeesatz
  • 1 Brise Salz
  • 120 ml Apfelsüße (alternativ Agavendicksaft oder Ahornsirup)
  • 50 g Kakaobutter (geschmolzen, alternativ Kokosöl)

Du kannst die Zutaten natürlich auch beliebig austauschen. Das, worauf es bei diesem Rezept ankommt, sind die Walnüsse, die Sauerkirschen, die Schokolade und der Kaffeesatz. Alles andere wäre theoretisch austauschbar. Schau einfach mal, was dein Vorratsschrank so hergibt.

Auch die Herstellung ist exakt so wie in meinem Granola-Grundrezept. Wenn du noch nie Granola in deinem Ofen gebacken hast, schau dort auf jeden Fall noch mal für mehr Tipps vorbei. Denn insbesondere Temperatur und Backzeit hängen auch stark vom Ofen ab.

  1. Alle trockenen Zutaten nacheinander abwiegen und in eine große Schüssel füllen.
  2. Kakaobutter im Wasserbad schmelzen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. 
  3. Apfelsüße und geschmolzene Kakaobutter zur Granolamischung geben.
  4. Alles gut miteinander verrühren (insbesondere am Boden) und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Fest andrücken, sodass es aussieht wie ein riesiger Müsliriegel.
  5. Granola in den Ofen schieben und 20 Minuten backen lassen.
  6. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Erst dann wird das Granola knusprig. 
  7. Fertiges Granola in ein großes Vorratsglas füllen.

Meine Mischung ist übrigens super lecker geworden. Die Kombination aus crunchy, süß, herb und einer leichten Säure ist wirklich lecker. Mal etwas ganz anderes als sonst. So stell ich mir das mit neuen Ideen vor. 🙂 Du möchtest Granola verschenken? Schau mal weiter unten, da habe ich noch eine Inspiration, wie du dein gebackenes Müsli schön und nachhaltig verpacken kannst.

Granola verschenken & nachhaltig verpacken

Granola ist ein tolles DIY-Geschenk. Ob zu Ostern oder Weihnachten, dank unterschiedlicher Zutaten kannst du für jede Jahreszeit die richtigen Geschmäcker einfangen. 

Ich habe mein Schoko-Walnuss-Granola zum Beispiel in aufgehobenen Bäckertüten verpackt. Ich behalte die unbedruckten Tüten gern, solange sie innen noch sauber sind. Darin kann man dann Cookies oder eben Granola hübsch verpacken und verschenken. So musst du keine Extraverpackung kaufen und hast ein super schönes DIY-Geschenk. Du kannst selbst gemachtes Granola natürlich auch in einem Vorratsglas oder einem Mason Jar verschenken. Ein Etikett drauf, vielleicht noch ein Band drum herum gewickelt und schon bist du fertig. Easy peasy, oder?!

Spätestens jetzt hast du bestimmt Lust, Granola mal selber zu machen. Schau dafür gern noch mal in meinem Granola-Guide vorbei. Mithilfe meines Baukasten-Grundrezepts kannst du deine Zutaten so zusammenstellen wie du möchtest und es kann im Grunde nichts schief gehen. Also, happy baking!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.