Skin Food Smoothies & Drinks

Dalgona “whipped” Coffee mit Kokosblütenzucker & Zimt

11. April 2020

Es ist der Food Trend des Frühjahrs: Dalgona Kaffee aka “whipped” Coffee. Ich konnte einfach nicht anders, als den aufgeschlagenen und “umgekehrten” Latte mal selbst auszuprobieren. Mein Fazit: Leeeeckkkerrr! Wenn auch süß, aber eine absolute Erfrischung, die mich bestimmt über den Sommer begleiten wird. Er kann heiß und kalt getrunken werden. Da ich sehnlichst auf warme Temperaturen warte, möchte ich in diesem Beitrag meinen ersten, sehr gelungenen Versuch des Dalgona Kaffee mit dir teilen. Dazu gesellt sich ein kurzes Q&A und natürlich das Grundrezept.

Kurzes “Dalgona Coffee” Q&A

Der Dalgona Kaffee besteht aus nur vier sehr simplen Zutaten. Da es aber auch bei dieser kurzen Zutatenliste zu möglichen Stolpersteinen kommen kann, habe ich noch ein kleines Q&A für dich zusammengefasst. Das waren zumindest die Fragen, die ich mir in der Vorbereitung gestellt bzw. die ich im Nachhinein noch mal etwas genauer nachgelesen habe.

Geht auch kaltes oder nur heißes Wasser?

Also ich habe Dalgona Kaffee bisher nur mit kaltem Wasser gemacht und es hat auch wunderbar geklappt. Obwohl ich in den meisten Beiträgen gelesen habe, man sollte heißes Wasser nehmen. Für den Sommer werde ich für “Whipped Coffee” bei kaltem Wasser bleiben, dann ist es – für meinen Geschmack – noch erfrischender. Außerdem schmelzen die Eiswürfel nicht so schnell. Im Winter wird dann wohl eher die Heiß-Wasser-Variante meine bevorzugte Wahl sein.

Geht auch gemahlener Kaffee oder nur Instant Kaffee?

Dalgona Kaffee klappt nur mit Instant Kaffee, also löslichem Kaffee. Meiner ist von GEPA, den ich im Bioladen gekauft habe. Allerdings habe ich auch gelesen, dass der herkömmliche deutsche Instant Kaffee nicht so gut funktioniert wie der asiatische, da unser löslicher Kaffee nicht so fein ist. Wie “whipped” dein Dalgona Coffee wird, hängt also auch vom löslichen Kaffee ab. Meiner ist trotz deutschem Instant Kaffee sehr schön fluffy geworden.

Gehen auch andere Zuckerarten oder nur normaler Feinzucker?

Um “whipped” Kaffee zu machen, kannst du jede körnige Zuckerart verwenden. Also von normalem Haushaltszucker über Rohrzucker, Rohrohrzucker bis hin zu Kokosblütenzucker. Ich habe meinen Dalgona Kaffee mit Kokosblütenzucker gemacht. Beim Zucker solltest du von der Menge nicht sparen, also mindestens proportional zum Kaffee, denn vom Zucker hängt am Ende ab, wie luftig dein Dalgona Kaffee wird.

Geht auch Pflanzen- oder nur Kuhmilch?

Für den Dalgona “whipped” Coffee kannst du jede Form von Milch benutzen. Ich bevorzuge immer Pflanzenmilch. Am allerliebsten trinke ich meinen Kaffee mit Hafermilch. Du kannst aber auch Mandel-, Reis- oder sonstige Pflanzenmilch verwenden. Die Milch hat für den “Whip”-Effekt keine Bedeutung. Du kannst dir den Dalgona Kaffee als umgekehrten Latte vorstellen. Der Teil, der sonst aufgeschlagen wird, also die Milch, bleibt in diesem Fall im Originalzustand. Sie wird auf Eis serviert oder warm gemacht, mehr nicht. Der aufgeschlagene, also “gewhippte” Teil, ist der Kaffee. Deswegen: Nimm deine Lieblingsmilch für die Zubereitung des Dalgona Coffee.

Let’s whip it: Zutaten & Zubereitung

Das Rezept für Dalgona Kaffee ist so simpel und einfach, dass es eigentlich keiner großen Ausführungen bedarf. Du kannst es auch als Grundrezept ansehen. Das heißt, bei der Wahl der Milch oder des Zuckers hast du Variationsmöglichkeiten. Auch die Gewürze wie Zimt kannst du ganz nach deinem Geschmack wählen. Ich habe folgende Zutaten verwendet.

Zutaten: Was du brauchst

  • 1 Teil Instant Kaffee
  • 1 Teil Zucker (mein Favorit: Kokosblütenzucker)
  • 1 Teil Wasser
  • 1/2 TL Ceylon Zimt (optional)
  • Milch (mein Favorit: Hafermilch)

Du nimmst Instant Kaffee, Zucker und Wasser jeweils zu gleichen Teilen, also z.B. jeweils 2 TL oder 2 EL und so weiter. Das hängt davon ab, wie viel Dalgona Kaffee du machen möchtest. Ein Tipp: Ich habe etwas zu viel gemacht und den Rest dann ganz entspannt in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahrt und ihn die nächsten Tage nach und nach aufgebraucht.

Da ich Zimt liebe und die entzündungshemmende bzw. immunstärkende Wirkung des Skin Food-Gewürzes schätze, habe ich meinen Dalgona Kaffee mit etwas Ceylon Zimt verfeinert. Diese Zutat könntest du aber auch mit Vanille oder Kardamom ersetzen.

Wie ich es oben schon erwähnt habe, solltest du beim Zucker nicht sparen, denn er sorgt für den “Whip”-Effekt. Er macht den Dalgona Coffee auch zu einem Dessert. Das heißt, es ist kein schwarzer Kaffee ohne Kalorien, sondern ein sehr erfrischendes, süßes und trotzdem leichtes Dessert. Maßvolles Genießen ist also wichtig, damit uns die Kalorien nicht zum #stayathome-Verhängnis werden.

Zubereitung: Wie es geht

Lass uns “whippen”! Du gibst den Instant Kaffee, den Zucker und das Wasser zusammen mit dem Zimt in ein Glas und schlägst das Ganze wie eine Schokoladenmousse mit einem Handmixer auf. Das machst du so lange, bis eine fluffige, aufgeschlagene Creme entsteht. Ich habe 10 Minuten mit einem Handmixer gemixt. Schneller bzw. unkomplizierter geht es wahrscheinlich in der Küchenmaschine. Auch mit dem Schneebesen kannst du “Whipped Coffee” machen. Da würde ich aber in jedem Fall heißes Wasser nutzen, da es sonst zu lange dauern kann mit dem Aufschlagen. “Whip” heißt übrigens nichts weiter als aufschlagen.

Da ich dir die erfrischende Sommervariante vorstellen möchte, machen wir mit den Eiswürfeln und der Hafermilch weiter. Nimm dir dein Lieblingsglas, bestücke es mit ein paar Eiwürfeln und gib Hafermilch darüber. Ich habe das Glas etwa zu zwei Dritteln mit Hafermilch aufgefüllt. Danach kommt die aufgeschlagende Kaffeecreme. Löffle sie nach und nach in das Glas, bis es gefüllt ist.

Jetzt heißt es einfach nur noch: “Whipped” Kaffee genießen, den Sommer bei dir zu Hause einziehen und die Seele baumeln lassen.

Hast du Lust auf mehr Rezepte? Dann schau dich doch hier auf dem Blog noch ein bisschen um. Du kannst mir auch auf Instagram folgen, wo ich ebenfalls regelmäßig DIY-Content teile.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar