Basisch Skin Food

Immunbooster im Sommerformat: Shot-Eiswürfel mit Kurkuma und Ingwer

19. Juni 2019

Ich sehe sie jetzt überall in den Regalen stehen: Shots. Keine alkoholischen Shots im eigentlichen Sinne, sondern besonders intensive „Säfte“. Sie wirken entgiftend, regen die Verdauung an, bringen die Selbstheilungskräfte in Schwung oder beschleunigen die Zellerneuerung. Kurzum kleine Kraftpakete mit Kurkuma, Spinat, Weizengras, Ingwer oder sonstigen Superfoods.

Als wir 2017 in Kopenhagen waren, habe ich das erste Mal solch einen Shot getrunken. Die Dänen stehen auf die kleinen Dinger, es gibt sie gefühlt überall. Und was soll ich sagen?! Es war köstlich! Gut gekühlt, scharf, fruchtig, nicht zu süß. Ich hatte damals eine Version mit Kurkuma und Ingwer. Gerade am Morgen ein echter Kickstarter. Vor kurzem habe ich die gleiche Sorte das erste Mal bei Alnatura in Berlin gesehen. Da ich selbst gerade noch frischen Kurkuma und Ingwer zu Hause hatte, kam mir die Idee für dieses Rezept.

Kickstart für Kreislauf und Immunsystem

Als ich so in meiner Küche stand und anfing, den Kurkuma zu schälen, dachte ich daran, wie lecker der Shot eisgekühlt sein wird. Eis-gekühlt, da war es. Eis. Warum nicht einen Shot im Eiswürfelformat? Das hat zwei ganz große Vorteile: Zum einen hält er sich eingefroren wesentlich länger. Zum anderen ist gerade Sommer und alles in mir lechzt nach Erfrischung. Das Rezept habe ich, was die Mengenangaben angeht, etwas frei Schnauze gemacht. Ich hoffe, ich bekomme noch alles zusammen.

Das Rezept für Kurkuma-Ingwer-Shot-Eiswürfel

Für 12 Eiswürfel benötigst du:

  • 6 Knollen frischen Kurkuma
  • 2 mittelgroße Knollen frischen Ingwer
  • Saft von 3 Zitronen
  • Ca. 2 EL Honig

Zitrone und Honig sind nicht nur echtes Skin Food, sie sind beide auch natürliche Konservierungsstoffe. Sie sorgen dafür, dass der Shot auf ganz natürliche Weise länger haltbar bleibt. Was alle Zutaten sonst noch so für Superkräfte haben, verrate ich in einem kurzen Überblick:

  • Kurkuma: entzündungshemmend, antioxidativ, senkt den Blutzuckerspiegel, stärkt das Immunsystem
  • Ingwer: entzündungshemmend, regt den Stoffwechsel an, nährstoffreich, stärkt das Immunsystem
  • Zitrone: stark basenbildend, entgiftend, regt die Zellerneuerung an
  • Honig: antibakteriell, antioxidativ

Die Zubereitung

Die Shot-Eiswürfel sind ganz simpel und schnell gemacht. Das einzige, was ein bisschen Geduld erfordert, ist das Schälen der Kurkumaknollen. Sie sind viel kleiner als Ingwer und teilweise sehr uneben. Nun gut, Kurkuma ist immerhin der Hauptakteur in diesem Immunbooster-Shot, daher nehmen wir das gern in Kauf.

  1. Kurkuma und Ingwer schälen und in Stücke schneiden. In einen Zerkleinerer geben.
  2. Zitronensaft und Honig dazu geben.
  3. Mixer anschmeißen, bis eine smoothieähnliche (Gibt es das Wort überhaupt?!) Masse entsteht. Sie wird nicht ganz fein, also nicht wundern. Ein bisschen stückig ist völlig okay.
  4. Du kannst den Shot wie ich in Eiswürfelformen füllen oder ihn gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält er sich ca. 3-4 Tage, danach solltest du ihn aufgebraucht haben. Im Gefrierfach hält er sich um einiges länger und ist gut portionierbar.

Achtung, an dieser Stelle ein sehr wichtiger Hinweis, den du bei der Zubereitung beachten solltest: Kurkuma färbt sehr stark. Das heißt, auf allem, was du benutzt – von weißem Plastik (Eiswürfelformen, Mixereinsätze etc.) über Lappen und Handtücher – wird Kurkuma seine Spuren hinterlassen. Bei Glas oder Metall musst du dir keine Sorgen machen, aber von weißem Plastik oder hellen Tüchern ist es sehr schwierig wieder wegzubekommen. Ebenso an den Fingern wirst du sehen, dass du Kurkuma geschnitten hast. Eventuell trägst du also lieber Handschuhe.

Wann ist deine Shotzeit?

Also meine ist definitv morgens oder nachmittags. Ich mache seit einiger Zeit Intervallfasten und beginne erst mit dem Essen, wenn 16 Stunden zwischen der letzten und der ersten Mahlzeit liegen. Also 8 Stunden essen, 16 Stunden Pause. Das hat viele viele Vorteile, zwei will ich kurz nennen: Der Körper greift in den 16 Stunden die eigenen Fett- und Zuckerdepots an und versorgt sich aus der vorhandenen Energie. Und ich kann in den 8 Stunden im Grunde essen, was ich möchte. Ich ernähre mich gern gesund und ausgewogen, weswegen ich diese Form der Ernährung sehr zu schätzen gelernt habe. Nun aber zurück zum Shot. Ich trinke meinen gern am Morgen bzw. bevor ich mit dem Essen beginne. Das regt die Verdauung an und bringt den Kreislauf richtig gut in Schwung.

Wie du den Shot trinkst, ist deinen Vorlieben überlassen. Ich presse mir gerne eine frische Orange aus und gieße den Saft auf einen Eiswürfel. Wer es richtig sauer mag, kann noch extra Zitronensaft dazugeben. Oder statt Orangensaft mal nur Zitronensaft? Das wäre dann die Variante für die ganz Mutigen. Bevor du den Shot trinkst, sollte der Eiswürfel natürlich im Glas aufgetaut sein, damit sich alles gut vermischen kann. Na dann, santé!

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar